Ärzte Zeitung, 19.12.2014

Urteil

Fester Urlaubsanspruch auch bei Arbeitgeberwechsel

ERFURT. Wie ist der Urlaub aufzuteilen, wenn eine MFA unterjährig die Praxis wechselt? Dazu hat aktuell das Bundesarbeitsgericht entschieden. Wechselt der Arbeitnehmer den Arbeitgeber innerhalb des ersten Halbjahres, kann er die noch nicht genommenen Urlaubstage beim neuen Arbeitgeber voll beanspruchen - auch wenn dies mehr ist, als es dem Anteil nach Monaten entspricht.

Bei einem Wechsel im zweiten Halbjahr muss der erste Arbeitgeber noch den vollen Urlaub gewähren. Beim Zweiten besteht ein Anspruch nach Zahl der Beschäftigungsmonate - insgesamt aber nicht mehr als der Jahresurlaub. Der erste Arbeitgeber muss daher den bereits gewährten Urlaub bescheinigen. (mwo)

Az.: 9 AZR 295/13

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »