Ärzte Zeitung, 19.12.2014

Urteil

Fester Urlaubsanspruch auch bei Arbeitgeberwechsel

ERFURT. Wie ist der Urlaub aufzuteilen, wenn eine MFA unterjährig die Praxis wechselt? Dazu hat aktuell das Bundesarbeitsgericht entschieden. Wechselt der Arbeitnehmer den Arbeitgeber innerhalb des ersten Halbjahres, kann er die noch nicht genommenen Urlaubstage beim neuen Arbeitgeber voll beanspruchen - auch wenn dies mehr ist, als es dem Anteil nach Monaten entspricht.

Bei einem Wechsel im zweiten Halbjahr muss der erste Arbeitgeber noch den vollen Urlaub gewähren. Beim Zweiten besteht ein Anspruch nach Zahl der Beschäftigungsmonate - insgesamt aber nicht mehr als der Jahresurlaub. Der erste Arbeitgeber muss daher den bereits gewährten Urlaub bescheinigen. (mwo)

Az.: 9 AZR 295/13

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »