Ärzte Zeitung, 29.04.2015

Für Arztpraxen

Leitfaden zu Schülerpraktika

BERLIN. Arztpraxen sind begehrte Ausbildungspartner. Wie berichtet, steht die Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten (MFA) auf Platz vier der Wunsch-Ausbildungsberufe junger Mädchen.

Viele Jugendliche und junge Erwachsene verbinden mit dem Berufsbild MFA unter anderem die Aussicht auf ein hohes Einkommen oder die Chancen auf berufliche Aufstiegschancen.

Arztpraxen bekommen daher regelmäßig Anfragen von Schülern, die Interesse an einem Betriebspraktikum haben.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Den Jugendlichen dient das Praktikum als Orientierungshilfe bei der Berufswahl, Praxischefs können es für die Nachwuchsgewinnung nutzen.

Der NAV-Virchowbund hat nun das Merkblatt "Schülerpraktika in Arztpraxen" aufgelegt, in dem er darauf hinweist, was Ärzte als Arbeitgeber beachten müssen, wenn sie ein solches Praktikum anbieten. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »