Ärzte Zeitung, 24.07.2015

Bundesarbeitsgericht

Richter rügen Altershinweis bei Kündigung

ERFURT. Ärzte dürfen keine altersdiskriminierende Kündigung aussprechen. Das Diskriminierungsverbot greift auch im Kleinbetrieb, urteilte das Bundesarbeitsgericht (BAG) und hob die Kündigung einer Medizinischen Fachangestellten (MFA) als unwirksam auf.

Die Gemeinschaftspraxis hatte der damals 63-Jährigen zum 31. Dezember 2013 gekündigt. Wegen Veränderungen im Laborbereich seien Umstrukturierungen erforderlich, und sie sei ja "inzwischen pensionsberechtigt". Die jüngeren Kolleginnen konnten dagegen alle ihre Stellen behalten.

Gegen die Klage der MFA wehrten sich die Ärzte mit dem Hinweis auf einen Einbruch der abrechenbaren Laborleistungen um 70 bis 80 Prozent.

Der alten MFA sei gekündigt worden, da sie im Vergleich zu ihren Kolleginnen schlechter qualifiziert gewesen sei. Dem BAG reichte dies nicht aus.

Die Erwähnung der "Pensionsberechtigung" im Kündigungsschreiben lege eine Altersdiskriminierung nahe. Die Gemeinschaftspraxis habe aber "keinen ausreichenden Beweis dafür angeboten, dass die zu vermutende Altersdiskriminierung nicht vorliegt". (mwo)

Az.: 6 AZR 457/14

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »