Ärzte Zeitung online, 28.07.2015

Kommentar zu Arbeitsunfällen

Erfolgreiche Prävention

Es ist für alle am Berufsleben Teilnehmenden erfreulich: Das Arbeiten in Deutschland wird immer sicherer. Am Montag teilte die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) mit, dass das Unfallrisiko am Arbeitsplatz im vergangenen Jahr erneut gesunken ist - auf 22,3 je 1000 Vollzeitarbeiter. 1986 lag dieser Wert noch bei 52,33.

Angesichts der Wirtschaftsstruktur Deutschlands ist der Wert keine Selbstverständlichkeit. Er ist im Gegenteil das Spiegelbild der facettenreichen Präventionsprogramme, die sich gerade besonders unfallanfällige Branchen wie Chemie oder Automobil auf die Fahnen geschrieben haben, um das Unfallrisiko in den Betrieben dauerhaft weiter zu senken.

Die Unternehmen nehmen viel Geld in die Hand, um ihre Belegschaften - in der Produktion wie auch im Büro - immer wieder auf Sicherheitsrisiken im Arbeitsalltag hinzuweisen. Belohnt werden sie dann - neben einem höheren Produktivitätsgrad durch geringere Ausfallzeiten - mit niedrigeren Beitragssätzen zu den Berufsgenossenschaften.

Vor dem Hintergrund der erhöhten Arbeitssicherheit sind sicher auch die im Präventionsgesetz angedachten zwei Euro, die die Kassen künftig für die betriebliche Gesundheitsförderung je Mitglied bezahlen sollen, nicht per se fehlinvestiert. Im Gegenteil: Sie können die Angebote des Betrieblichen Gesundheitsmanagements sinnvoll ergänzen.

Lesen Sie dazu auch:
Unfallversicherung meldet: Arbeiten wird immer sicherer

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »