Ärzte Zeitung, 12.07.2016

Umfrage

Der Wettbewerb um junge Mitarbeiter

BERLIN. Rund drei Viertel aller Unternehmen ergreifen besondere Maßnahmen, um Mitarbeiter unter 30 Jahren zu rekrutieren oder zu halten. So das Ergebnis einer repräsentativen Unternehmensbefragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Dabei bietet jedes dritte Unternehmen flexible Arbeitsmodelle, um bei der jungen Generation zu punkten.

Für die Umfrage wurden 504 Geschäftsführer und Personalverantwortliche von Unternehmen aller Branchen ab 10 Mitarbeitern in Deutschland befragt. Über die Hälfte versucht, junge Mitarbeiter auch damit zu binden, dass sie immer die neueste Gerätegeneration an Smartphones, Tablet Computern und Notebooks zur Verfügung stellen.

55 Prozent setzen für die Rekrutierung Jüngerer vor allem auf Online-Netzwerke wie Xing oder LinkedIn sowie auf Social-Media-Kanäle, heißt es. 16 Prozent versuchen, die jüngere Generation mit einer lockeren Arbeitsatmosphäre zu überzeugen, und machen ihren Beschäftigten dazu auch spezielle Wellness-Angebote. Jedes vierte Unternehmen bemüht sich laut der Umfrage allerdings überhaupt nicht auf besondere Weise um Bewerber bis 30 Jahre. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »