Ärzte Zeitung, 12.07.2016

Umfrage

Der Wettbewerb um junge Mitarbeiter

BERLIN. Rund drei Viertel aller Unternehmen ergreifen besondere Maßnahmen, um Mitarbeiter unter 30 Jahren zu rekrutieren oder zu halten. So das Ergebnis einer repräsentativen Unternehmensbefragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Dabei bietet jedes dritte Unternehmen flexible Arbeitsmodelle, um bei der jungen Generation zu punkten.

Für die Umfrage wurden 504 Geschäftsführer und Personalverantwortliche von Unternehmen aller Branchen ab 10 Mitarbeitern in Deutschland befragt. Über die Hälfte versucht, junge Mitarbeiter auch damit zu binden, dass sie immer die neueste Gerätegeneration an Smartphones, Tablet Computern und Notebooks zur Verfügung stellen.

55 Prozent setzen für die Rekrutierung Jüngerer vor allem auf Online-Netzwerke wie Xing oder LinkedIn sowie auf Social-Media-Kanäle, heißt es. 16 Prozent versuchen, die jüngere Generation mit einer lockeren Arbeitsatmosphäre zu überzeugen, und machen ihren Beschäftigten dazu auch spezielle Wellness-Angebote. Jedes vierte Unternehmen bemüht sich laut der Umfrage allerdings überhaupt nicht auf besondere Weise um Bewerber bis 30 Jahre. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »