Ärzte Zeitung online, 05.09.2017

Kommentar

Rätselhaftes Schweigen

Von Rebekka Höhl

Ein Tarifergebnis, das bis Ablauf der Einspruchsfrist unter Verschluss gehalten wird, ist ungewöhnlich, ja gar ungehörig. Dennoch haben sich die Tarifpartei der niedergelassenen Ärzte, die AAA, und der Verband der medizinischen Fachberufe (VmF) genau hierauf geeinigt. Und das bei einem Tarifergebnis, das sich durchaus sehen lassen kann: Ein Plus von 2,6 Prozent in diesem Jahr und 2018 noch einmal 2,2 Prozent, das liegt über der Inflationsrate und ist besser als das Ergebnis in manch anderer Branche.

Die Gründe für das Stillschweigen sind nicht bekannt. Es liegt aber nahe, dass sie mit der Umwandlung des 13. Monatsgehalts zu tun haben könnten. Bei den MFA ein äußerst unbeliebtes Thema, das dafür sorgte, dass auch der Ton während der Verhandlungen schärfer als gewöhnlich war. Von "Arbeitsmotivation durch Sanktionen" hatte der VmF gesprochen. Letztlich gab der Verband nach. Doch ein Einknicken kann man ihm nicht vorwerfen. Er hat einen mehr als akzeptablen Kompromiss ausgehandelt, der eine mehrstufige Erhöhung des übrig bleibenden Teils der Sonderzahlung enthält. Also kein Grund für Geheimniskrämerei, die hoffentlich so nicht noch einmal betrieben wird. Denn letztlich schadet mangelnde Transparenz immer auch der Akzeptanz eines Tarifs – nicht nur bei Arbeitgebern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »