Ärzte Zeitung online, 19.09.2017

Arbeitnehmerschutz

EuGH-Gutachterin will Schwangere schützen

LUXEMBURG. Auch bei Massenentlassungen soll die Kündigung Schwangerer nicht automatisch erlaubt sein. Nach Überzeugung der einflussreichen Rechtsgutachterin beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg, Eleanor Sharpston, sollen die Arbeitgeber immer prüfen, ob der Frau ein anderer geeigneter Arbeitsplatz angeboten werden kann. Zwar erlaube EU-Recht die Kündigung schwangerer Frauen in "nicht mit ihrem Zustand in Zusammenhang stehenden Ausnahmefällen", gleichzeitig verlange aber die Mutterschaftsrichtlinie, Schwangere davor möglichst zu schützen. Der EuGH hat über einen spanischen Fall zu entscheiden (Az.: C-103/16). Er ist an Gutachtermeinungen nicht gebunden, folgt ihnen aber meistens. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »