Ärzte Zeitung online, 04.01.2018

Personalgespräch

Unerlaubte Aufnahme: Fristlose Kündigung okay

FRANKFURT/MAIN. Arbeitnehmer dürfen ein Personalgespräch nicht heimlich aufnehmen. Eine solche Aufnahme rechtfertigt eine fristlose Kündigung wie jetzt das Hessische Landesarbeitsgericht (LAG) in Frankfurt entschied (Az.: 6 Sa 137/17). Der Angestellte hatte zwei Kolleginnen als "Low Performer" und "faule Schweine" beleidigt und eine von ihnen verbal bedroht. Bei dem danach geführten Personalgespräch legte er sein Smartphone auf den Tisch und betätigte heimlich die Aufnahmefunktion. Als der Arbeitgeber dies erfuhr, kündigte er fristlos. Zu Recht, urteilte das LAG. Die heimliche Aufnahme verletze das allgemeine Persönlichkeitsrecht der Gesprächsteilnehmer und sei nicht zu rechtfertigen. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »