Ärzte Zeitung online, 04.05.2018

Umfrage

Krankfeiern ist für viele ein Kavaliersdelikt

VILLINGEN-SCHWENNINGEN. Für viele Arbeitnehmer ist es offenbar kein Problem, auch einmal krank zu feiern.

Laut einer von der Schwenninger Krankenkasse beauftragten Umfrage unter 1000 Arbeitnehmern meinten 27 Prozent der Befragten, sie hätten innerhalb der vergangenen zwölf Monate an mindestens einem Tag blau gemacht.

Am pflichtbewusstesten waren Arbeitnehmer in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern: Hier schwänzten acht Prozent die Arbeit. Vor allem 18- bis 34-Jährige haben kein Problem mit einem zusätzlichen freien Tag, fast jeder Dritte blieb an mindestens einem Tag trotz Gesundheit zu Hause.

Am wenigsten schwänzten die über 55-Jährigen, von denen nur neun Prozent blau machten.

Auch in ihrem Urteil über Jobschwänzer zeigen sich jüngere Arbeitnehmer am großzügigsten: "Blau machen ist eher ein Kavaliersdelikt als echter Betrug", sagen 47 Prozent der 18- bis 34-Jährigen.

Bei den 35- bis 54-Jährigen sind es laut Mitteilung der Krankenkasse immerhin noch 29 Prozent. Für die Umfrage waren 1004 Bundesbürger ab 18 Jahren befragt worden. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »