Ärzte Zeitung online, 22.05.2018

Personalrecht

Brückenteilzeit – Heil erwartet zügige Umsetzung

BERLIN. Trotz anhaltenden Ringens über das geplante Recht für Arbeitnehmer auf eine Rückkehr von Teilzeit in Vollzeit erwartet Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) eine zügige Umsetzung. Der Gesetzentwurf komme noch vor der Sommerpause ins Kabinett, sagte Heil am Samstag im SWR-"Interview der Woche". Dann könne es der Bundestag rasch beschließen. Davor müsse der Gesetzentwurf aber noch in den beteiligten Ministerien abgestimmt werden. Eine Verzögerung erwartet Heil demnach nicht.

Das Gesetz soll es Beschäftigten ermöglichen, Teilzeit zu arbeiten und dann in Vollzeit zurückzukehren. "Dass Arbeit zum Leben passen muss, das ist die Aufgabe, die wir zu organisieren haben – und dabei wollen wir den Beschäftigen den Rücken stärken", sagte Heil.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte auf einem Kongress des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) Vollzug zugesichert: "Wir lösen es. Es ist unsere Pflicht. Zwei Anläufe reichen dann."

Ein erster Gesetzentwurf dazu war in der vergangenen Wahlperiode gescheitert. Auch über einen neuen Gesetzentwurf von Heil gibt es noch Streit im Detail. Dabei geht es um die geplante Beweislastumkehr. Laut SPD bedeutet das, dass Arbeitnehmer, die wieder Vollzeit arbeiten wollen, nicht länger in der Beweispflicht sein sollen, dass dies in ihrem Betrieb möglich ist.

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hatte deutlich gemacht, dass er dies ablehnt: "Bei einer solchen juristischen Frage gibt es keinen Kompromiss." CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte Klärung darüber angemahnt, wie weit hier die "Justiziabilität" reiche.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hatte der Union in der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Freitag) "billige Tricks" vorgeworfen: "Die Union versucht, die Brückenteilzeit weiter zu verzögern." Kramp-Karrenbauer hatte der Zeitung zuvor gesagt, Heils Gesetzentwurf gehe über den Koalitionsvertrag hinaus. Heil sagte dem Blatt: "Die Union muss sich an den Koalitionsvertrag halten." Sein Entwurf entspreche den Vereinbarungen.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkte. mehr »