Ärzte Zeitung, 09.05.2011

Praxisabgabe bereitet vielen Ärzten Kopfzerbrechen

Leserumfrage zeigt, wie wichtig eine frühe Planung des Praxisverkaufs ist

NEU-ISENBURG (ger). Für viele Ärzte ist die Abgabe der Praxis mit großen Sorgen verknüpft, weil sie fürchten, keinen Nachfolger zu finden. Gegensteuern kann, wer den Verkauf schon früh als einen integralen Bestandteil der Praxisstrategie versteht und die Praxis auch entsprechend aufstellt.

Praxisabgabe bereitet vielen Ärzten Kopfzerbrechen

Nur rund ein Viertel der niedergelassenen Ärzte blickt offenbar mit Zuversicht der Praxisabgabe entgegen, oder fühlt sich gut vorbereitet.

Ein kleinerer Teil der Ärzte hat sich entweder noch nicht mit dem Thema beschäftigt (9,5 Prozent), oder die Ärzte fühlen sich überfordert (12 Prozent). Die Mehrheit der niedergelassenen Ärzte aber (52 Prozent) blickt mit Angst auf die Abgabe ihrer Praxis, weil Kandidaten für die Nachfolge fehlen.

Die Zahlen ergeben sich aus den Ergebnissen der gemeinsamen Leserumfrage der Fachverlagsgruppe SpringerMedizin und der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) zum Thema Praxisabgabe. An der Umfrage, zu der in der "Ärzte Zeitung" und im "WirtschaftsTipp" aufgerufen wurde, haben sich 1041 Leser beteiligt.

Bei Fachärzten ergibt sich insgesamt ein etwas positiveres Gesamtbild als bei Hausärzten: 37 Prozent von ihnen sagen, dass sie Angst haben, keinen Nachfolger zu finden. Bei den Hausärzten sind es dagegen fast 60 Prozent.

"Gerade vor diesem Hintergrund ist es wichtig, mit der Planung der Praxisabgabe früh zu beginnen", kommentiert Carsten Burchartz, Abteilungsdirektor Gesundheitsmärkte und -politik bei der apoBank, die Ergebnisse.

Lesen Sie mehr dazu am Dienstag in Ihrer "Ärzte Zeitung" und auf www.aerztezeitung.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[09.05.2011, 17:46:26]
Dr. Anke Ney 
Und wenn dann ganz andere Probleme auftauchen??
Wir haben unsere Gemeinschaftspraxis zur Übergabe optimal aufgestellt und zwei jüngere Kollegen mit in unsere Praxis aufgenommen.Jetzt sind wir von zwei Nachbarn verklagt worden,da unsere Praxis jetzt mit vier Ärzten viel zu groß sei.Der Verkehr in einem Wohngebiet (nicht reines)sei unerträglich geworden. Was machen wir nun ? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »