Ärzte Zeitung online, 18.12.2018

Anzeige

Diese Veröffentlichung erfolgte mit freundlicher Unterstützung der Deutschen Apotheker- und Ärztebank

Checkliste

Schritt für Schritt zum Praxisausstieg

Strukturiertes Vorgehen ist die Lösung bei vielen komplexen Arbeitsabläufen – auch bei der Praxisabgabe.

DÜSSELDORF. Viele potenzielle Verkäufer treffen auf eine abnehmende Zahl von Käufern. Genau diese Marktlage trifft auch für Ärzte zu, die ihre Praxis abgeben wollen, abgesehen vielleicht von einigen Fachgruppen wie den Nephrologen und von großen Ballungsräumen und ihren Speckgürteln. In einer solchen Situation hat größere Chancen, einen Käufer zu finden, der weiß, was er tut, wann er es tun sollte und wen er fragen kann, damit er es besser tun kann.

Genau zu diesem Zweck – um Ärzten eine gut geplante Praxisabgabe zu ermöglichen – hat die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) die Checkliste „Praxisabgabe gut geplant“ entwickelt. Der Vorgang der Praxisabgabe ist dort in zehn große Schritte unterteilt, von der Abgabeplanung über den Praxiswert/Verkaufspreis bis hin zur Vorsorgesituation. Diese Punkte wiederum sind jeweils untergliedert in einzelne Aufgaben, so sollte etwa der Überblick über bestehende Verträge sowohl die Miete, als auch Verträge mit Praxispartnern, Arbeitsverträge, Versicherungen, Abrechnungszentrum, Softwareanbieter, Wartungsverträge und Kredit-/Leasing-Verträge umfassen.

Zu jedem Unterpunkt ist auf einen Blick erkennbar, welche Themen persönlich zu erledigen sind, etwa die Darstellung der Alleinstellungsmerkmale der Praxis, und wo spezialisierte Berater, etwa der Bank, der KV oder von anderen Behörden oder auch Steuerberater unterstützen können. Zusätzlich hat die apoBank ein Portal „Abgeben heißt loslegen“ entwickelt, das unter anderem Beispiele erfolgreicher Übergänge in den Ruhestand zeigt. Web-Adresse: praxis.abgeben.apobank.de (ger)

Lesen Sie dazu auch:
Praxisabgabe: Planung von langer Hand lohnt sich
Lebensplanung: „Eine gute Altersvorsorge braucht mehrere Säulen“

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

PrEP-Kapitel neu im EBM

Die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als Kassenleistung: Nun stehen die erforderlichen EBM-Abrechnungsziffern fest. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen steigert. mehr »

Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Bürger im Osten stellen ihrer Gesundheitsversorgung vor Ort ein schlechteres Zeugnis aus als dies Westdeutsche tun. Am zufriedensten sind die Bayern. mehr »