Ärzte Zeitung, 25.04.2007

Internetseite zu Labordiagnostik freigeschaltet

BERLIN (eb). Welche Laboruntersuchungen sind bei welcher Erkrankung sinnvoll und möglich? Antworten gibt ein Internetangebot, das unter wissenschaftlicher Leitung der Gesellschaft für Klinische Chemie erstellt wurde.

Auf zwei Wegen lassen sich die gesuchten Informationen auf der Seite www.labtestsonline.de abrufen: zum einen über die Bezeichnung der Laboruntersuchung, zum an-deren über den Namen der Erkrankung. Die Internetseite richtet sich sowohl an Kollegen als auch an Patienten.

Mit dem Angebot sollen Ärzte umfassende Informationen zu Diagnostika und den Chancen durch deren Einsatz erhalten. Gleichzeitig gibt es Tipps, was beim Umgang mit bestimmten Tests zu beachten ist. Kollegen können testspezifische Besonderheiten rasch abrufen. Auf Patientenseite soll die Bereitschaft, Früherkennungsuntersuchungen in Anspruch zu nehmen, erhöht werden.

Vorbild ist die englisch sprachige Seite www.labtestsonline.org, die in Großbritannien von 4000 Nutzern täglich angeklickt wird. Die deutsche Internetseite wurde gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin und dem Verband der Diagnostikahersteller freigeschaltet. Die Internetseite ist Teil einer europäischen Aufklärungsinitiative.

Das deutsche Info-Angebot gibt es unter: www.labtestsonline.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »