Ärzte Zeitung, 06.05.2008
 

TIPPS FÜR DIE ARZTHELFERIN

Kartenzahlung funktioniert auch in Arztpraxen

Bargeldlos zahlen ist heute eine Selbstverständlichkeit. Das kann auch in Arztpraxen eine Option sein, um Zeit zu sparen.

Von Theresia Wölker

Bargeldloses Bezahlen in der Arztpraxis reduziert Aufwand, Kosten und Risiken erheblich. Das Wichtigste: Die Praxis profitiert vom schnelleren Zahlungseingang auf dem Konto, da alle Zahlungen innerhalb zweier Bankarbeitstage gutgeschrieben werden. Die Unabhängigkeit vom Bargeld fördert zudem die Zahlungsbereitschaft der Patienten und erleichtert die Abwicklung bei Individuellen Gesundheitsleistungen.

Wer seine Praxis mit Zahlungsterminals ausrüsten will, muss sich auf schnellen Support und Stabilität der Hintergrundsysteme verlassen können. TeleCash ist der größte Netzbetreiber für die Abwicklung des kartengestützten Zahlungsverkehrs in Deutschland.

Praxisteams können das System drei Monate lang testen (E-Mail: testterminal@telecash.de). Es gibt aber auch viele andere Anbieter für das bargeldlose Bezahlen.

Theresia Wölker aus Bendorf ist Personaltrainerin und Beraterin für Praxisteams.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »