Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Pneumologische Leistungen nur mit Schwerpunkt

KASSEL (mwo). Internisten ohne Schwerpunktbezeichnung Pneumologie dürfen keine pneumologischen Leistungen nach Abschnitt 13.3.7 im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) abrechnen.

Das hat kürzlich das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden. Die Beschränkung auf Lungenärzte und Internisten mit entsprechendem Schwerpunkt verstoße nicht gegen die Berufsfreiheit, so das BSG. Damit wies es die Klage eines KrankenhausInternisten aus Hessen ab.

Die Kasseler Richter erklärten, Internisten ohne Schwerpunktbezeichnung Pneumologie verblieben ausreichend verwandte Leistungen nach Abschnitt 13.2 des EBM. Daher würden sie "nicht von Leistungen des unverzichtbaren Kerns des Fachgebiets der Inneren Medizin ausgeschlossen".

Urteil des Bundessozialgerichts, Az.: B 6 KA 49/07 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »