Ärzte Zeitung, 21.05.2008

Umsatzsteuerfreie Gutachten

  • Gutachten für eine medizinische Rehabilitationsmaßnahme, auch wenn der Patient im Ergebnis nicht rehabilitierbar ist
  • Vorsorgeuntersuchungen, auch betriebsärztliche Vorsorgeuntersuchungen nach Paragraf 3 Absatz 1 Nr. 2 des "Gesetzes über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit". Einstellungsuntersuchungen sind hiervor ausgenommen. Umsatzsteuerfrei sind außerdem nach anderen Schutzvorschriften erbrachte Leistungen, die therapeutischen Zwecken dienen, etwa nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz.
  • Alkohol- und Drogengutachten zum Zwecke einer anschließenden Heilbehandlung
  • Körperliche Untersuchungen zur Verwahrfähigkeit in Zusammenhang mit Polizei- und Justizgewahrsam
  • Leichenschau und Ausstellen der Todesbescheinigung
  • Gutachten für die GKV, etwa zu Vorsorge- und Rehabilitationsleistungen, Hilfsmittelversorgung, häuslicher Krankenpflege
  • Leistungen zur Kontrolle von gespendetem Blut
  • Erstellung und Befundung oder Zweitbefundung von Mammographien

Lesen Sie dazu auch den Gastbeitrag:
Gutachten-Liste bringt Ärzten Steuerklarheit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »