Ärzte Zeitung, 27.05.2008

Aufbaustudium mit Schwerpunkt Prävention

BERLIN (ami). Als Antwort auf die wachsenden Herausforderungen im Gesundheitswesen bietet die Freie Universität Berlin ein neues Weiterbildungsstudium "Psychosoziale Prävention und Gesundheitsförderung" im Bereich Public Health an.

Der Studiengang will zur Gesundheitsforschung anregen und den Erwerb praxisbezogener Kompetenzen zur Planung, Durchführung und Evaluation von Interventionsmaßnahmen zur Prävention und Gesundheitsförderung unterstützen. Das viersemestrige Studium schließt mit dem akademischen Grad "Master of Public Health (MPH)" ab. Zugangsvoraussetzung ist ein fachbezogener Hochschulabschluss. Die Studiengebühren betragen 5800 Euro. Bewerbungen sind bis zum 30. Juni 2008 möglich.

Nähere Informationen unter www.fu-berlin.de/ipg

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14785)
Organisationen
FU Berlin (65)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »