Ärzte Zeitung, 25.06.2008

Neue Kosten für Praxen?

Bundestag stimmt über Reform der Unfallversicherung ab

BERLIN (ava). Auf Arztpraxen könnten in Zukunft zusätzliche Kosten für die Arbeitszeiterfassung ihrer Mitarbeiter zukommen. Das geht aus einer Mittteilung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGVU) hervor.

Heute stimmt der Bundestag über die Organisationsreform der Unfallversicherung ab, die nach Mitteilung des DGVU neue Informationspflichten vorsieht. Nach dem Gesetzentwurf werden Unternehmer - auch Freiberufler wie niedergelassene Ärzte - verpflichtet, die Arbeitszeit aller Beschäftigten individuell zu erfassen und zu speichern. Bisherige Praxis war, dass die Betriebe die Arbeitszeiten einmal im Jahr pauschal an die DGUV meldeten.

Diese Daten sind wichtig für die Bestimmung des Versicherungsbeitrags, weil die Beschäftigten je nach Tätigkeit in unterschiedliche Gefahrenklassen eingeteilt sind, von denen wiederum die Beitragshöhe abhängt. Die DGUV geht von zusätzlichen Bürokratiekosten in dreistelliger Millionenhöhe aus. Ein Sprecher des Bundesarbeitsministeriums dementierte diese Meldung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »