Ärzte Zeitung, 01.07.2008

Namensstempel reicht für Kündigung nicht

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Ein Unterschriftenstempel unter einer Kündigung entspricht nicht der gesetzlichen Schriftform und ist deshalb unzulässig.

Das geht aus einem jetzt bekannt gewordenen Grundsatzurteil des hessischen Landesarbeitsgerichts hervor. Die Richter erklärten, dass die Kündigung immer eigenhändig unterschrieben sein müsse. Die Berufungsrichter widersprachen damit der Rechtsauffassung des Arbeitsgerichts Hanau, das die Kündigung mit Stempel noch als wirksam angesehen hatte.

Urteil des Landesarbeitsgerichts Hessen, Az.: 10 Sa 961/06

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »