Ärzte Zeitung, 18.07.2008

Auch künftig keine Stechuhren in Praxen

Arbeitsministerium und Unfallversicherungen einig: Arbeitszeiterfassung wie bisher

NEU-ISENBURG (ava). Praxischefs können auch künftig die Arbeitsstunden ihrer Mitarbeiter pauschal an die gesetzliche Unfallversicherung melden. Das Bundesarbeitsministerium und die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung haben sich jetzt darauf verständigt, dass Arbeitgeber bei der Erfassung der Arbeitsstunden weiter verfahren können wie bisher.

Verunsicherung hatte es im Zusammenhang mit der Ende Juni vom Bundestag beschlossenen Reform der gesetzlichen Unfallversicherung über das damit verbundene neue Meldesystem gegeben. Unklar war, ob Arbeitgeber in Zukunft für jeden Beschäftigten individuell die Arbeitszeit messen und melden müssen. Das wäre mit einem großen Bürokratieaufwand verbunden gewesen.

Die Bedenken von Arbeitergebern und Berufsgenossenschaften sind offenbar gegenstandslos geworden: "Eine Pflicht, die Arbeitszeit der Mitarbeiter mit technischen Systemen oder Stechuhr zu erfassen, wird es auch zukünftig nicht geben", so die Unfallversicherung.

[18.07.2008, 17:37:31]
Brigitte März 
Stechuhr ?
Hat man etwa Furcht vorm Ergebnis mit Stechuhr ?
Brigitte März zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »