Ärzte Zeitung, 06.10.2008
 

Latexallergien sind seit zehn Jahren auf dem Rückzug

HAMBURG (di). Mitarbeiter in Gesundheitsberufen sind immer seltener von Latexallergien betroffen. Die Erkrankungsrate sank innerhalb von neun Jahren um 95 Prozent.

Juckende Haut am ganzen Körper, Schwellungen, Fließschnupfen, Husten bis hin zu Atemnot und Asthma - diese Erfahrungen haben Mitarbeiter aus Gesundheitsberufen gemacht, die an einer Latexallergie leiden. Schuld ist der Puder an Latexhandschuhen, der beim An- und Ausziehen der Handschuhe aufgewirbelt und eingeatmet wird. Mit ihm gelangen Latexproteine in die Atemwege.

Ab Mitte der 80er Jahre nahmen Latexallergien bei Beschäftigten im Gesundheitswesen sprunghaft zu, nachdem sich das Tragen von Einweghandschuhen durchgesetzt hatte.

Nach Angaben der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) in Hamburg erreichte die Erkrankungsrate 1998 ihren Höhepunkt - damals wurden der BGW 1262 Fälle wegen des Verdachts auf eine berufsbedingte Latexallergie gemeldet. Nach intensiver Aufklärung in Arztpraxen und Krankenhäusern sank diese Zahl kontinuierlich.

Im vergangenen Jahr lagen bei der BGW nur noch 70 Meldungen vor, dies entspricht einem Rückgang um 95 Prozent. Die Berufsgenossenschaft hatte in der Aufklärung auf die Verwendung von puderfreien Latexhandschuhen mit niedrigem Proteingehalt oder auf Handschuhe aus Ersatzmaterial hingewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »