Ärzte Zeitung, 07.10.2008

Hamburger Radiologen verbessern Diagnostik

HAMBURG (di). Die Hamburger Conradia-Gruppe, ein Verbund von 15 niedergelassenen Radiologen und Nuklearmedizinern, hat mit einer 2,5 Millionen Euro teuren Investition ihre Diagnostikmöglichkeiten verbessert.

Vom Einsatz eines neuen 320-Zeilen-CT versprechen sich die niedergelassenen Ärzte eine geringere Strahlenbelastung für ihre Patienten, komfortablere Untersuchungsmöglichkeiten und Aufschlüsse über bislang noch nicht erkannte Erkrankungen.

Auch die Bildqualität ist im Vergleich zu den Spiral-CT erhöht. Der Verbund ist einer der größten dieser Art in Deutschland. An vier Standorten in der Hansestadt betreuen die Ärzte mit 80 Mitarbeitern insgesamt rund 80 000 Patienten im Jahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »