Ärzte Zeitung, 17.10.2008

Sektorübergreifender Ansatz in Hamburg

Alle Seiten sollen profitieren von der neuen Facharztklinik in Hamburg. Mehr als 70 niedergelassene Belegärzte sind daran beteiligt.

Von Dirk Schnack

sektorübergreifender ansatz in hamburg

Die Facharztklinik Hamburg am neuen Standort am UKE wurde mit fast 16 Millionen Euro aus öffentlichen Mitteln gefördert.

Foto: di

Die Facharztklinik Hamburg hat ihren Betrieb aufgenommen. Mehr als 70 niedergelassene Belegärzte haben ihren Standort künftig auf dem Gelände des Universitätskrankenhauses Hamburg-Eppendorf (UKE) - und alle Seiten sollen profitieren. "Das gibt den Patienten noch mehr Vertrauen. Bei Komplikationen haben wir die Hochleistungsmedizin in unmittelbarer Nachbarschaft", sagte Dr. Ulf Bauer im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Bauer, einer der ärztlichen Geschäftsführer des Hauses, strebt am neuen Standort eine Erhöhung der Patientenzahl um rund 20 Prozent an.

Patienten sollen nicht nur aus Hamburg kommen

Bislang operieren die niedergelassenen Belegärzte rund 8000 Patienten im Jahr, ihr Schwerpunkt sind orthopädische und unfallchirurgische Eingriffe. Rund 20 Prozent der ausschließlich in Hamburg niedergelassenen Ärzte erbringen vier Fünftel dieses Volumens. Christian Ernst, kaufmännischer Geschäftsführer der Facharztklinik, erwartet eine weitere Konzentration auf weniger Ärzte. Zugleich rechnet er damit, dass die Facharztklinik sich weiter zum Anziehungspunkt auch für Patienten aus den angrenzenden Bundesländern entwickeln wird. Schon jetzt kommen 30 Prozent von ihnen aus den angrenzenden Regionen.

Der Umbau der früheren Hautklinik des UKE kostete mehr als 16 Millionen Euro, die zum größten Teil aus Landesmitteln bezahlt wurden. Gesundheitssenator Dr. Dietrich Wersich erhofft sich vom neuen Standort der Facharztklinik eine weitere Verzahnung von stationärem und ambulantem Sektor.

Die Facharztklinik hält auf 3700 Quadratmetern sechs Operationssäle und 90 Betten vor. Insgesamt 180 Mitarbeiter betreuen die Patienten. Möglich ist dieser hohe Personalanteil, weil die von den niedergelassenen Ärzten getragene gemeinnützige GmbH keine Überschüsse an ihre Gesellschafter ausschüttet, sondern in den laufenden Betrieb investiert. Die Facharztklinik war 2005 aus den bisherigen Trägern der Standorte Michaelis Krankenhaus und Krankenhaus Beim Andreasbrunnen gegründet worden. 2006 wurden die Leistungen an einem Standort konzentriert. Vom Umzug an den neuen Standort erhoffen sich die Beteiligten Synergieeffekte.

Jeder Niedergelassene kann Gesellschafter sein

So sind etwa für Küche, Gebäudemanagement und Beschaffungswesen günstigere Konditionen über das UKE möglich als für den einzelnen Träger an einem separaten Standort. Das Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf wiederum kann seine Serviceunternehmen mit Hilfe der Facharztklinik besser auslasten. Außerdem bietet die räumliche Nähe der beiden Partner auch bessere Kooperationsmöglichkeiten für die Fort- und Weiterbildung des Personals.

Neben Chirurgen und Orthopäden operieren in der Facharztklinik auch niedergelassene Ärzte aus den Fachrichtungen HNO, Augenheilkunde, Urologie und Gynäkologie.

Das Gebäude wird der GmbH auf Basis eines Erbpachtvertrages zur Verfügung gestellt. Gesellschafter der GmbH kann jeder dort operierende niedergelassene Arzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »