Ärzte Zeitung, 15.10.2008

Tipp des Tages

Privatlabor nicht verschenken!

Wer aufgrund der Laborreform überstürzt seine Laborgemeinschaft (LG) verlässt, sollte darüber das Privatlabor nicht vergessen. Auch Leistungen aus den Kapiteln M I und M II der GOÄ werden meist über die LG erbracht und werden dann vom Arzt gegenüber dem Patienten abgerechnet. Wer die Laborleistungen bei Privatpatienten dagegen nicht selbst oder in der LG erbringt, sondern eine Überweisung zu einem Laborfacharzt ausstellt, kann kein Labor mehr abrechnen. Deshalb sollte an eine Auffanglösung fürs Privatlabor gedacht werden, zum Beispiel indem eine LG nur fürs Privatlabor gegründet wird. Das Privatlabor könnte auch ein Grund sein, die LG nicht zu verlassen, falls keine Auffanglösung realisierbar ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »