Ärzte Zeitung, 15.10.2008
 

Tipp des Tages

Privatlabor nicht verschenken!

Wer aufgrund der Laborreform überstürzt seine Laborgemeinschaft (LG) verlässt, sollte darüber das Privatlabor nicht vergessen. Auch Leistungen aus den Kapiteln M I und M II der GOÄ werden meist über die LG erbracht und werden dann vom Arzt gegenüber dem Patienten abgerechnet. Wer die Laborleistungen bei Privatpatienten dagegen nicht selbst oder in der LG erbringt, sondern eine Überweisung zu einem Laborfacharzt ausstellt, kann kein Labor mehr abrechnen. Deshalb sollte an eine Auffanglösung fürs Privatlabor gedacht werden, zum Beispiel indem eine LG nur fürs Privatlabor gegründet wird. Das Privatlabor könnte auch ein Grund sein, die LG nicht zu verlassen, falls keine Auffanglösung realisierbar ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »