Ärzte Zeitung, 18.11.2008

Förderpaket für unterversorgte Gebiete erweitert

WEIMAR (tra). Für Praxen und Neugründungen in acht unterversorgten Gebieten Thüringens werden im kommenden Jahr zusätzliche Fördermitteln ausgegeben.

Der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen will mit den Maßnahmen ärztlichen Nachwuchs gewinnen und helfen, die ärztliche Versorgung aufrechtzuerhalten. So unterstützt der Ausschuss Neugründungen von Praxen mit einer Pauschale von bis zu 30 000 Euro bei maximaler Laufzeit von 20 Quartalen sowie zinslosen Sicherstellungszuschlägen mit Rückzahlungsverpflichtung in Höhe von weiteren 30 000 Euro.

Auch die Übernahme bestehender Vertragsarztsitze wird mit einer Investitionszulage von 30 000 Euro über höchstens 20 Quartale Laufzeit gefördert. Diese drei Maßnahmen sind an das Erreichen von Mindestpatientenzahlen gebunden.

Ärzte erhalten zudem für jeden behandelten Patienten über dem Bundesfachgruppendurchschnitt eine Pauschale von 8,75 Euro zunächst für zwei Quartale im Jahr 2009. Im Einzelfall und auf Antrag bekommen Hausärzte jenseits des 65. Lebensjahres maximal 1500 Euro ebenfalls pro Quartal.

Die Förderpakete gelten für die Gebiete Ershausen/Geismar/Dingelstädt/Westerwald-Obereichsfeld, Themar/St. Kilian/Schleusingen/Feldstein, Heldburger Unterland/Straufhain und Hohenstein/Werther. Sie greifen auch in den Gebieten Hainleite/Sollstedt/Bleicherode, Gera-Aue, Straußfurt/Elxleben, Mengersgereuth-Hämmern, Effelder-Rauenstein/ Schalkau sowie Bad Liebenstein und Ruhla/ Schweina/Barchfeld/Moorgrund.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »