Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Auch Praxischefs dürfen sich auf niedrigere Strompreise freuen

BERLIN (dpa). Auch Praxischefs können sich für das kommende Jahr auf niedrigere Strompreise für Praxis und Haus einstellen. Nach dem Strompreis-Anstieg 2008 stellt der Branchenverband BDEW für die nächste Zeit wieder einen Rückgang in Aussicht. "Die deutlich gesunkenen Börsenpreise werden sich auch auf die Verbraucherpreise auswirken", sagte ein Sprecher des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) der "Frankfurter Rundschau".

Auch Praxischefs dürfen sich auf niedrigere Strompreise freuen

Foto: BilderBox

So sei der Strompreis an der Strombörse EEX seit dem Anstieg auf den Rekordwert von 90 Euro je Megawattstunde im Juli 2008 auf zuletzt 58 Euro gesunken und liege damit wieder auf Vorjahresniveau.

Die Preisexplosion im ersten Halbjahr 2008 angesichts der Rekordstände beim Öl bekommen aber viele Verbraucher zum Jahresanfang zu spüren. Denn einige Versorger hätten sich aus Furcht vor weiter steigenden Preisen zu überzogenen Kursen mit Strom für 2009 eingedeckt und gäben dies nun an die Kunden weiter. Die Bevorratung mit Strom auf Termin sei insbesondere für viele Stadtwerke notwendig, die keine eigenen Kraftwerke unterhielten, argumentierte der BDEW-Sprecher. "Die Börsenentwicklung der vergangenen ein bis zwei Jahre drückt sich in den Preisen von heute aus."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »