Ärzte Zeitung online, 30.12.2008
 

Auch Praxischefs dürfen sich auf niedrigere Strompreise freuen

BERLIN (dpa). Auch Praxischefs können sich für das kommende Jahr auf niedrigere Strompreise für Praxis und Haus einstellen. Nach dem Strompreis-Anstieg 2008 stellt der Branchenverband BDEW für die nächste Zeit wieder einen Rückgang in Aussicht. "Die deutlich gesunkenen Börsenpreise werden sich auch auf die Verbraucherpreise auswirken", sagte ein Sprecher des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) der "Frankfurter Rundschau".

Auch Praxischefs dürfen sich auf niedrigere Strompreise freuen

Foto: BilderBox

So sei der Strompreis an der Strombörse EEX seit dem Anstieg auf den Rekordwert von 90 Euro je Megawattstunde im Juli 2008 auf zuletzt 58 Euro gesunken und liege damit wieder auf Vorjahresniveau.

Die Preisexplosion im ersten Halbjahr 2008 angesichts der Rekordstände beim Öl bekommen aber viele Verbraucher zum Jahresanfang zu spüren. Denn einige Versorger hätten sich aus Furcht vor weiter steigenden Preisen zu überzogenen Kursen mit Strom für 2009 eingedeckt und gäben dies nun an die Kunden weiter. Die Bevorratung mit Strom auf Termin sei insbesondere für viele Stadtwerke notwendig, die keine eigenen Kraftwerke unterhielten, argumentierte der BDEW-Sprecher. "Die Börsenentwicklung der vergangenen ein bis zwei Jahre drückt sich in den Preisen von heute aus."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »