Ärzte Zeitung, 15.05.2009

Kommentar

Ein unzulässiges Angebot

Von Monika Peichl

Die Kassen geraten zunehmend ins Visier der Wettbewerbshüter, weil sie mit unzulässigen Aussagen um Mitglieder werben. So wurden Behauptungen, ein Wechsel lohne sich nicht, weil der Beitragssatz sowieso einheitlich wird, 2008 durch Gerichtsurteile abgestellt. Leistungswettbewerb ist Kassen nur sehr eingeschränkt möglich. Gute Verträge mit Leistungserbringern, etwa Hausarztverträge, könnten ein Argument für den Kassenwechsel sein.

Ob Hausärzte für solche Verträge und die beteiligten Kassen werben dürfen, wird nun gerichtlich ausgelotet. Falls sie es nicht dürfen, könnten sich die Vertragspartner andere Werbeformen einfallen lassen. Notfalls auch mit dem Risiko, wieder vor einem Gericht zu landen.

Lesen Sie dazu auch:
Wettbewerbshüter im Clinch mit Ärzten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »