Ärzte Zeitung online, 20.05.2009

Urlaubsgeld wird erst bei Urlaub fällig

ERFURT (dpa). Tariflich vereinbartes Urlaubsgeld muss nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts erst gezahlt werden, wenn der Mitarbeiter den Urlaub antritt. Ist der Beschäftigte aus Krankheitsgründen verhindert, erhält er auch keine Zahlung, entschieden die Richter am Dienstag in Erfurt. Allerdings behält der Beschäftigte grundsätzlich den Anspruch auf Urlaub und Urlaubsgeld.

Die Richter wiesen damit das Ansinnen eines Beschäftigten aus Rheinland-Pfalz ab. Dieser war vom Februar 2005 bis März 2006 krankgeschrieben. Dennoch verlangte er für diese Zeit das tarifliche Urlaubsgeld in Höhe von 60 Prozent eines Monatslohnes.

Damit scheiterte er bereits in den Vorinstanzen. Die Richter wiesen ihn darauf hin, dass er bei der Rückkehr an seinen Arbeitsplatz den Urlaub nachholen dürfe - und dann auch das Geld erhalte.

9 AZR 477/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »