Ärzte Zeitung, 28.05.2009

Praxisgebühr bei Beamten ohne Inkasso

Zehn Euro pro Quartal werden im Krankheitsfall von der Beihilfe einbehalten / Reaktionen auf BSG-Urteil

NEU-ISENBURG (juk). Praxisgebühr für Beamte? Ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig hat einige Ärzte in jüngster Vergangenheit ins Grübeln gebracht. Müssen Sie nun auch bei Beihilfeempfängern die zehn Euro pro Quartal einkassieren?

Praxisgebühr bei Beamten ohne Inkasso

Beamte werden an Krankheitskosten beteiligt. Doch Ärzte müssen keine zehn Euro einziehen.

Foto: Kroener©www.fotolia.de

"Bisher habe ich von Beamten nie die Praxisgebühr verlangt", meldete sich vor kurzem ein niedergelassener Arzt. Eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, über das die "Ärzte Zeitung" unter der Überschrift "Beamte müssen Praxisgebühr zahlen" Anfang Mai berichtete, ließ ihn jetzt aber aufhorchen.

Der Arzt muss dennoch keine Praxisgebühr bei Beamten kassieren. Richtig ist, dass auch privat versicherte Beamte sich in gleicher Höhe wie gesetzlich Versicherte an den Behandlungskosten beteiligen sollen - so entschieden die Richter in Leipzig. Sie haben daher auch eine Art Praxisgebühr zu zahlen.

Diese müssen sie jedoch nicht - wie Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung - in der Arztpraxis entrichten. Vielmehr werden ihnen vom Dienstherrn die zehn Euro pro Quartal von der staatlichen Beihilfe einfach abgezogen.

Das Urteil des Gerichts gilt, da es die Beihilfevorschriften des Bundes betrifft, zwar nur für Bundesbeamte. Aber auch in den Ländern werden Beamte an den Krankheitskosten beteiligt. In Nordrhein-Westfalen etwa entrichten die Landesbeamten dafür die sogenannte Kostendämpfungspauschale, die nach Einkommen und Familienstand gestaffelt ist.

Für Ärzte und Arzthelferinnen heißt das: Sie müssen auch in Zukunft bei privat versicherten Beamten keine Praxisgebühr einziehen.

Az.: 2 C 127.07 und 2 C 11.08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »