Ärzte Zeitung, 03.06.2009

250 CME-Punkte: Ende Juni läuft die Frist für Ärzte ab

Ermäßigte Fortbildungsmodule im Internet bei CME.springer.de

NEU-ISENBURG (gwa). Der Countdown läuft: Am Ende dieses Monats müssen erstmals Vertragsärzte nachweisen, dass sie 250 CME-Punkte gesammelt haben. Dieser Stichtag gilt für alle Vertragsärzte, die zum 30. Juni 2004 zugelassen wurden.

Für diejenigen, die danach zugelassen wurden, gilt ein entsprechend späterer Stichtag. Und: 250 CME-Punkte müssen nun alle fünf Jahre nachgewiesen werden. Die Nachweispflicht gilt übrigens auch für Klinikärzte. Nach wie vor haben aber immer noch nicht alle betroffenen Ärzte die Punkte zusammen. Jetzt müssen sie sich sputen: Denn wer die CME-Punkte bis zum 30. Juni nicht nachweisen kann, dem drohen Honorarkürzungen, ganz Uneinsichtigen der Entzug der Kassenzulassung.

Wer also rasch noch Punkte sammeln will und muss, kann das zum Beispiel online auf CME.springer.de tun. Das Fortbildungsportal bietet eine Sonderaktion: Interessierte können Tickets für sonst kostenpflichtige CME-Module bis zum 30. Juni zum halben Preis erwerben. Statt 17,50 Euro kostet ein Ticket jetzt nur 8,75 Euro. Pro Modul können 3 CME-Punkte gesammelt werden. Zudem gibt es eine Anzahl von CME-Modulen, die für einige Zeit kostenlos angeboten werden. Das Springer-CME-Portal bietet inzwischen 330 jährlich wechselnde Module in über 30 Fachgebieten für Ärzte an.

CME.springer.de

Lesen Sie dazu auch:
CME-Countdown: Extra-Aktion auf CME.springer.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »