Ärzte Zeitung, 03.06.2009

250 CME-Punkte: Ende Juni läuft die Frist für Ärzte ab

Ermäßigte Fortbildungsmodule im Internet bei CME.springer.de

NEU-ISENBURG (gwa). Der Countdown läuft: Am Ende dieses Monats müssen erstmals Vertragsärzte nachweisen, dass sie 250 CME-Punkte gesammelt haben. Dieser Stichtag gilt für alle Vertragsärzte, die zum 30. Juni 2004 zugelassen wurden.

Für diejenigen, die danach zugelassen wurden, gilt ein entsprechend späterer Stichtag. Und: 250 CME-Punkte müssen nun alle fünf Jahre nachgewiesen werden. Die Nachweispflicht gilt übrigens auch für Klinikärzte. Nach wie vor haben aber immer noch nicht alle betroffenen Ärzte die Punkte zusammen. Jetzt müssen sie sich sputen: Denn wer die CME-Punkte bis zum 30. Juni nicht nachweisen kann, dem drohen Honorarkürzungen, ganz Uneinsichtigen der Entzug der Kassenzulassung.

Wer also rasch noch Punkte sammeln will und muss, kann das zum Beispiel online auf CME.springer.de tun. Das Fortbildungsportal bietet eine Sonderaktion: Interessierte können Tickets für sonst kostenpflichtige CME-Module bis zum 30. Juni zum halben Preis erwerben. Statt 17,50 Euro kostet ein Ticket jetzt nur 8,75 Euro. Pro Modul können 3 CME-Punkte gesammelt werden. Zudem gibt es eine Anzahl von CME-Modulen, die für einige Zeit kostenlos angeboten werden. Das Springer-CME-Portal bietet inzwischen 330 jährlich wechselnde Module in über 30 Fachgebieten für Ärzte an.

CME.springer.de

Lesen Sie dazu auch:
CME-Countdown: Extra-Aktion auf CME.springer.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »