Ärzte Zeitung, 12.06.2009

Warnung vor fingierten Abmahnungen

HANNOVER(cben). Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs (Wettbewerbszentrale) in Bad Homburg warnt vor fingierten Abmahnschreiben, in denen ein unbekannter Dritter im Namen der Einrichtung auftritt und Geld fordert. Das teilte die Ärztekammer Niedersachsen mit.

In den fingierten Schreiben beanstandet der Absender, der Empfänger habe im Internet Wettbewerbsregeln missachtet. Zugleich wird von den Adressaten eine Aufwandspauschale verlangt. Als angeblichen Absender weisen die Abmahnungen im Briefbogen eine Zweigstelle der Wettbewerbszentrale in Hamm-Bellendorf aus.

Die Wettbewerbszentrale wies darauf hin, dass es sich hier um fingierte Abmahnungen handelt und sie nicht Absender dieser Abmahnungen ist. Sie riet dringend, auf die in den Schreiben gestellten Forderungen nicht einzugehen und insbesondere keine Zahlungen zu leisten. "Bis jetzt haben wir allerdings noch keine Hinweise darauf, dass speziell Arztpraxen betroffen sind", sagte Raimund Dehmlow von der Ärztekammer.

Die Bad Homburger Wettbewerbszentrale werde die Staatsanwaltschaft einschalten, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »