Ärzte Zeitung, 24.06.2009

Puppen simulieren schwierige Geburten

Simulation eines Geburtsszenarios.

Foto: Klinikum der Universität München

Erstuntersuchung der neugeborenen Simulatorpuppe.

Foto: Klinikum der Universität München

MÜNCHEN (reh). In der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Ludwig-Maximillians-Universität München (LMU) können Mediziner und Hebammen mit Hilfe von ferngesteuerten Simulationspuppen künftig den Umgang mit Risikosituationen bei der Geburt üben.

Laut LMU lassen sich sämtliche Risikosituationen wie Blutungen, Notfallkaiserschnitte oder Schulterdystokien darstellen und per Kamera aufzeichnen. Dadurch sei auch eine anschließende Fehleranalyse möglich.

Das Projekt wurde gemeinsam mit dem Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement sowie der Klinik für Anästhesiologie der LMU ins Leben gerufen.

 

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »