Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Kommentar

Lohnerhöhung ist kein Prämienersatz

Von Matthias Wallenfels

Praxischefs stecken derzeit womöglich in einer Zwickmühle. Die tarifvertraglich ausgehandelten Lohnsteigerungen für die Medizinischen Fachangestellten greifen für diesen Monat erstmals. Dann hat - bei Tarifbindung - jede Arzthelferin fünf Prozent mehr in ihrer virtuellen Lohntüte. Betriebswirtschaftlich gesehen, wäre es sinnvoll, diese Mehrausgaben jedenfalls teilweise zu kompensieren.

Spielen Chefs mit dem Gedanken, mittels Prämienstreichung den Zusatzaufwand zu begrenzen, so sollten sie daran denken, dass das finanzielle Zubrot, das sie gewähren, kein Ausdruck gutsritterlicher Großzügigkeit ist. Denn: Bei einer transparenten Leistungsbelohnung können sich Arzthelferinnen eher zu außergewöhnlichen Leistungen motivieren. Dieses Engagement wird nicht mit einer regulären Gehaltserhöhung belohnt. Die kommt allen Anspruchsberechtigten gleichermaßen zugute - ohne Rücksicht auf das individuelle Leistungsniveau. Arztpraxen sind aber auf Kreativität und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiterinnen angewiesen - und die sollte sich weiter lohnen.

Lesen Sie dazu auch:
Bei Arbeitszeugnissen ist für Praxischefs Eile geboten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »