Ärzte Zeitung, 10.07.2009

Neuer Verein soll Gesundheitsregion Köln/Bonn stärken

KÖLN (acg). Vertreter von Kommunen und Landkreisen sowie aus Wirtschaft und Wissenschaft haben in Leverkusen den Verbund "Gesundheitsregion Köln/Bonn" gegründet. Ziel der neuen Vereinigung ist es, die Wirtschaftskraft der Region auf dem Gebiet der Gesundheit zu stärken. Der Verein gehört zum Netzwerk Deutsche Gesundheitsregionen und will die verschiedenen Akteure der Gesundheitswirtschaft zusammenbringen. Bei Veranstaltungen wie dem "Forum Gesundheitswirtschaft" kommen Fachleute aus Forschung, Politik oder Industrie zusammen und diskutieren aktuelle Themen der Branche oder entwickeln gemeinsame Projekte.

Ein Schwerpunkt des Verbundes ist die Verbesserung der Lebensqualität von alten Menschen. Das Projekt "Fit für 100" der Sporthochschule Köln ist eines der Programme, das in den Verbund eingegangen ist. Mit speziellen Übungen lernen hier Menschen über 80 etwa wieder alleine aufzustehen, Treppen zu steigen oder Körperpflege auszuführen. An der Generationenakademie - einer speziell für ältere Menschen aufbereiteten Internetseite - können sich Senioren ab September 2009 zu Gesundheits- oder kulturellen Themen informieren.

Die Aktivitäten des Vereins koordiniert das Institut für Gesundheitswirtschaft in Köln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »