Ärzte Zeitung, 10.07.2009

Neuer Verein soll Gesundheitsregion Köln/Bonn stärken

KÖLN (acg). Vertreter von Kommunen und Landkreisen sowie aus Wirtschaft und Wissenschaft haben in Leverkusen den Verbund "Gesundheitsregion Köln/Bonn" gegründet. Ziel der neuen Vereinigung ist es, die Wirtschaftskraft der Region auf dem Gebiet der Gesundheit zu stärken. Der Verein gehört zum Netzwerk Deutsche Gesundheitsregionen und will die verschiedenen Akteure der Gesundheitswirtschaft zusammenbringen. Bei Veranstaltungen wie dem "Forum Gesundheitswirtschaft" kommen Fachleute aus Forschung, Politik oder Industrie zusammen und diskutieren aktuelle Themen der Branche oder entwickeln gemeinsame Projekte.

Ein Schwerpunkt des Verbundes ist die Verbesserung der Lebensqualität von alten Menschen. Das Projekt "Fit für 100" der Sporthochschule Köln ist eines der Programme, das in den Verbund eingegangen ist. Mit speziellen Übungen lernen hier Menschen über 80 etwa wieder alleine aufzustehen, Treppen zu steigen oder Körperpflege auszuführen. An der Generationenakademie - einer speziell für ältere Menschen aufbereiteten Internetseite - können sich Senioren ab September 2009 zu Gesundheits- oder kulturellen Themen informieren.

Die Aktivitäten des Vereins koordiniert das Institut für Gesundheitswirtschaft in Köln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »