Ärzte Zeitung online, 10.07.2009

Wieder Krankengeld für Selbstständige

BERLIN (dpa). Im Krankheitsfall können gesetzlich versicherte Selbstständige künftig wieder nach sieben Wochen das klassische Krankengeld beziehen. Mit der Neuregelung, die am Freitag vom Bundesrat gebilligt wurde, erhalten die Betroffenen eine Alternative zu den oftmals teureren "Wahltarifen". Der Bundestag hatte der Reform bereits vor drei Wochen zugestimmt.

Seit Einführung des Gesundheitsfonds zu Jahresbeginn kamen Selbstständige und Freiberufler nicht mehr automatisch in den Genuss von Krankengeld. Stattdessen gab es bei den Krankenkassen spezielle Zusatzversicherungen, die aber vor allem für ältere Versicherte oft sehr teuer waren. Deshalb sind Altersstaffelungen bei den sogenannten Wahltarifen in Zukunft auch untersagt. Die bisherigen Verträge laufen Ende des Monats aus.

Das gesetzliche Krankengeld wird allerdings nicht ab dem ersten Krankheitstag gezahlt, sondern - wie bei Arbeitnehmern - erst ab der siebten Krankheitswoche. Dies stößt bei Selbstständigen und Freiberuflern auf Kritik, weil sie im Gegensatz zu Festangestellten keinen Anspruch auf Entgeltfortzahlung in den ersten sechs Wochen haben. Nach Kassenangaben sind bundesweit rund 1,2 Millionen Versicherte von der Neuregelung betroffen.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesrat beschließt mehrere Gesundheitsgesetze
Bundesrat billigt Milliarden-Steuerentlastung
Bundesrat billigt staatliche Heroin-Abgabe

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »