Ärzte Zeitung, 27.07.2009

Zahl der Auszubildenden in Hessens Praxen steigt

FRANKFURT/MAIN(eb). Trotz der Wirtschaftskrise meldet die Landesärztekammer Hessen (LÄKH) steigende Ausbildungszahlen in hessischen Arztpraxen, Kliniken und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens. 445 neue Berufsausbildungsverträge für Medizinische Fachangestellte habe man am 30. Juni gezählt.

Ein Jahr zuvor (30.06.2008) seien es 398 gewesen. "Wir freuen uns über die wachsende Ausbildungsbereitschaft", sagt Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach, Präsident der LÄKH. "Sie zeigt, dass Ärztinnen und Ärzte ungeachtet der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in die Zukunft junger Menschen investieren."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »