Ärzte Zeitung online, 17.08.2009

Sieben Prozent Mehrwertsteuer - davon würden Ärzte und Kliniken profitieren

JENA (tra). Selbstständige sind bei Investitionen derzeit steuerrechtlich im Nachteil. Mit einer siebenprozentigen Mehrwertsteuer können alle gewinnen, hieß es auf dem Zukunftskongress Medizintechnik in Jena.

Wenn niedergelassene Mediziner für ihre Praxis Sachwerte oder Dienstleistungen einkaufen, zahlen sie derzeit in der Regel 19 Prozent Mehrwertsteuer. Anders als die meisten Freiberufler können sie diese Steuer nicht in Vorabzug bringen. Auf diese Weise wird erhebliches Kapital gebunden.

Eine einheitliche Pflicht zur Mehrwertsteuer in Höhe von sieben Prozent für alle Gesundheitsdienste und das daraus resultierende Recht zum Abzug der Vorsteuer biete hier die Lösung, sagte Professor Günter Neubauer vom Institut für Gesundheitsökonomik München. "Bei Einführung einer siebenprozentigen Mehrwertsteuer gewinnen alle Arztpraxen." Auch Krankenhäuser, Krankenkassen und Mittelständler im Gesundheitswesen stünden besser da als heute. Das würden Beispielrechnungen belegen.

"Die als Schutz für die Ärzte gedachte Befreiung von der Mehrwertsteuerpflicht hat sich in der Praxis in einen Nachteil gewandelt", so Neubauer. Der fehlende Vorsteuerabzug belaste die privaten und die gesetzlichen Gesundheitsdienste mehr als eine Mehrwertsteuerbefreiung diese entlaste.

Gesetzliche und private Krankenversicherung könnten Neubauer zufolge mit Mehreinnahmen von jährlich 2,7 Milliarden Euro rechnen. Das größte Sparpotenzial liege hier in der Absenkung der Mehrwertsteuer bei Medikamenten. Auch die Finanzlage der Krankenhäuser verbessere sich, weil von den Investmitteln mehr in den Einrichtungen selbst hängen bleiben würde.

Bei allgemeiner Steuerpflicht könnten die Kliniken selbst Kosten absetzen, unter dem Strich bliebe mehr Geld bei ihnen. Die mittelständische Gesundheitswirtschaft dürfte zudem auf mehr Aufträge aus den Krankenhäusern hoffen, weil die Häuser bei Abzugsmöglichkeiten mehr Leistungen dazu kaufen würden, die sie derzeit selbst machen. Der Änderung des Steuerrechtes stehen allerdings derzeit Regelungen auf EU-Ebene entgegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »