Ärzte Zeitung, 30.07.2009

Ohne Attest vom Amtsarzt gibt's keine Entschädigung

Ohne Attest vom Amtsarzt gibt's keine Entschädigung

Wenn Angehörige an Schweinegrippe erkranken, müssen Praxen schließen

KÖLN(iss). Ärzte, die wegen des Verdachts einer Infektion mit dem neuen H1N1-Virus ihre Praxis schließen müssen oder nicht im Krankenhaus arbeiten dürfen, haben Anspruch auf Entschädigung. Zuständig für die Zahlungen sind die Bundesländer. Voraussetzung ist allerdings, dass ein Amtsarzt das vorübergehende Verbot der Berufstätigkeit angeordnet hat.

Ohne Attest vom Amtsarzt gibt's keine Entschädigung

Atteste sind Sache der Behörden.

Foto: MartinaTaylor©www.fotolia.de

Wenn jemand an der Schweinegrippe erkrankt, gelten für ihn dieselben Regeln wie bei anderen Erkrankungen auch: Er wird krank geschrieben. Anders ist es zum Beispiel, wenn Angehörige von Ärzten, Arzthelferinnen oder Krankenschwestern krank werden: "Wenn die Gesundheitsbehörde bei Ansteckungsverdächtigen ein Arbeitsverbot anordnet, muss das Land eine Entschädigung zahlen, egal ob es sich um Angestellte oder Selbstständige handelt", so eine Sprecherin der Bundesgesundheitsministeriums. Empfiehlt der Amtsarzt dagegen nur das Fernbleiben vom Arbeitsplatz, gibt es keinen derartigen Anspruch.

Beschäftigungsverbote wegen des engen Kontakts mit Erkrankten gelten meist für Beschäftigte in Gesundheits- und Pflegeberufen sowie für Lehrer. Zahlen darüber, wie viele Personen bisher von Verboten betroffen sind, gibt es nicht. Niedergelassene Ärzte können Beschäftigungsverbote nicht aussprechen - auch nicht für sich selbst oder ihre Angestellten. "Ausschließlich der Amtsarzt kann ein Beschäftigungsverbot aussprechen", sagt der stellvertretende Leiter des Kölner Gesundheitsamtes Dr. Bernhard Schoenemann. Das gelte auch für Arztpraxen.

Lesen Sie dazu auch:
Erkrankt ein Angehöriger, muss die Praxis schließen

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »