Ärzte Zeitung online, 06.08.2009

Stiftung Gesundheit: Fehler mit Patientenschaden bei jedem dritten Arzt

BERLIN (dpa). Fast jedem dritten Praxisarzt unterlaufen regelmäßig Fehler mit ernsthaften Folgen für die Patienten. In einer aktuellen Studie der Stiftung Gesundheit gaben 23 Prozent der Ärzte an, dies passiere einmal pro Monat. 6 Prozent berichteten von Fehlern einmal pro Woche. 36 Prozent der Ärzte offenbarten zudem Fehler mit Patientenschaden einmal im Jahr.

Im Kampf dagegen bemühten sich immer mehr Praxen um besseres Qualitätsmanagement, sagte der Vorsitzende der unabhängigen Stiftung, Peter Müller, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin. "Immer wieder laufen Dinge durch ungenügende Kooperation und Missverständnisse falsch", erläuterte der Versorgungsforscher Gerd Glaeske im Gespräch mit der dpa.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »