Ärzte Zeitung, 14.08.2009

Land muss für missglückte Op entschädigen

KÖLN (juk). Für Behandlungsfehler von Ärzten müssen unter Umständen auch die Bundesländer einstehen. Das Landesozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen hat entschieden, dass Patienten, die vor einer Op bewusst nicht aufgeklärt wurden, Anspruch auf eine Entschädigung nach dem Opferentschädigungsgesetz (OEG) haben können.

Diese wird von der öffentlichen Hand bezahlt. Anlass für das Urteil war eine missglückte Schönheits-Op bei einer Patientin. Sie hatte offenbar zivilrechtlich gegen den Arzt keine Schadenersatzforderungen geltend machen können und verlangte deshalb Zahlungen nach dem OEG. Das Land Nordrhein-Westfalen lehnte mit der Begründung ab, dass das OEG einen vorsätzlichen rechtswidrigen Angriff auf das Opfer voraussetze.

Diese Bedingung sah das LSG als erfüllt an. Der Arzt habe die Patientin bewusst nicht über die Risiken der Op aufgeklärt, da er befürchtete, dass sie diese sonst nicht vornehmen lassen würde. Damit liege eine bewusste Körperverletzung seitens des Arztes vor.

Az.: L 10 VG 6/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »