Ärzte Zeitung online, 03.09.2009

Ausstrahlungsverbot heimlicher Aufnahmen bestätigt

DÜSSELDORF/KÖLN (dpa). Heimliche Filmaufnahmen des Fernsehsenders RTL in einer Arztpraxis dürfen nicht erneut ausgestrahlt werden. Das hat das Düsseldorfer Landgericht am Mittwoch in einer Einzelfallentscheidung geurteilt. Die mit versteckter Kamera gedrehten Szenen greifen in die Persönlichkeitsrechte des betroffenen Arztes ein, sagte eine Gerichtssprecherin.

Der Sender habe das Einverständnis des Arztes nicht eingeholt und in der Folge gegen dessen Rechte am eigenen Bild und Wort verstoßen.

Das Magazin "RTL-Extra" wollte in dem Beitrag zeigen, wie leicht Patienten bei Ärzten stark abhängig machende Medikamente bekommen. Der Kläger hatte im Juli nach der Ausstrahlung eine einstweilige Verfügung erwirkt, die das Landgericht jetzt bestätigt hat.

RTL hatte gegen diese Verfügung Widerspruch eingelegt und sich dabei auf die Pressefreiheit berufen. "Die Heimlichkeit der Berichterstattung war aber nicht gerechtfertigt", erklärte die Gerichtssprecherin. Der Sender hätte andere Möglichkeiten gehabt, das Thema journalistisch darzustellen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »