Ärzte Zeitung, 08.09.2009

Krankenpfleger sind gesuchte Arbeitnehmer

NÜRNBERG (ava). Alten- und Krankenpfleger gehören zu den meist gesuchten Arbeitnehmern in Deutschland. Das geht aus dem Ranking "Top Ten" der Stellen im August 2009 der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg hervor. Die Agentur berichtet von 22 000 freien Stellen für Altenpfleger, Sozialarbeiter und Erzieher (plus 41 Prozent) sowie 19 000 freien Stellen für Krankenpfleger, Sprechstundenhilfen und Masseure (plus acht Prozent).

Nach Ansicht von Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) wächst der Bedarf an Pflegeleistungen rasant. Meurer verweist auf Studien, denen zufolge sich die Zahl der Pflegebedürftigen bis zum Jahr 2050 auf rund fünf Millionen verdoppeln wird. Entsprechend hoch wird das Beschäftigungspotenzial eingeschätzt: 300 000 neue Jobs in der Kranken- und Altenpflege sollen den wachsenden Bedarf auffangen.

Die größte Herausforderung sieht der bpa-Präsident darin, den Altenpflegeberuf attraktiver zu machen und sein Image zu verbessern. Aber selbst wenn es gelinge, deutlich mehr Menschen für eine Pflegeausbildung oder Umschulung zu gewinnen, weist der bpa-Präsident darauf hin: "Eine vollständige Deckung des Pflegebedarfs wird allein durch unseren eigenen beruflichen Nachwuchs nicht zu bewältigen sein." In diesem Zusammenhang begrüßt der bpa die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit für die neuen EU-Staaten ab dem Jahr 2011. "Der bpa hat sich von Anfang an für eine Greencard für ausländische Pflegekräfte eingesetzt", so Meurer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »