Ärzte Zeitung, 11.09.2009

Schreibfehler in der Steuererklärung sind nachträglich korrigierbar

Der Fiskus muss Schreibfehler nachträglich anerkennen - selbst wenn die Einspruchsfrist vorbei ist.

zur Großdarstellung klicken

Foto: G. Sanders©www.fotolia.de

STUTTGART (mwo). Schreibfehler in einer Steuererklärung können auch noch nach Ablauf der Einspruchsfrist korrigiert werden. Das gilt jedenfalls dann, wenn der Fehler aus den dem Finanzamt vorliegenden Unterlagen ersichtlich war, urteilte das Finanzgericht Baden-Württemberg in Stuttgart.

Im Streitfall bezog ein technischer Angestellter nach einem Bandscheibenvorfall eine Berufsunfähigkeitsrente. In der gemeinsamen Steuererklärung trug seine Frau versehentlich ein falsches Geburtsdatum ein und machte so ihren Mann acht Jahre jünger.

Aus der vermeintlich längeren Laufzeit der Rente errechnete das Finanzamt einen höheren Ertragsanteil und somit auch eine höhere Steuer. Die falsche Berechnung behielt die Behörde über Jahre bei.

Nach dem Stuttgarter Urteil muss das Finanzamt die letzten drei rechtskräftigen Bescheide korrigieren, weil sie "offenbar unrichtig" seien. Schließlich habe das richtige Geburtsdatum sowohl auf der Lohnsteuerkarte wie auch auf den eingereichten Rentenbescheiden gestanden. Den Widerspruch hätte der Sachbearbeiter bemerken können und müssen.

Az.: 6 K 150/06

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »