Ärzte Zeitung, 24.09.2009

Zusatzpolicen stehen bei Patienten hoch im Kurs

KÖLN (iss). Fast jeder dritte gesetzlich Versicherte will eine private Zusatzversicherung kaufen oder den bestehenden Zusatzschutz ausbauen. Ganz oben auf der Prioritätenliste der Versicherten stehen dabei die Angebote zum Zahnersatz, gefolgt von Policen für die ambulante Versorgung.

Das zeigt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Infratest im Auftrag der Continentale Krankenversicherung unter 1097 GKV-Versicherten ab 25 Jahren. 31 Prozent äußerten die Absicht, ihren Krankenversicherungsschutz durch private Deckung zu ergänzen oder den bereits bestehenden privaten Schutz zu erweitern. Bei der Altersgruppe der 25- bis 39-Jährigen waren es sogar 53 Prozent.

Wenn es um das Aufstocken des gesetzlichen Krankenversicherungsschutzes geht, liegen zusätzliche Leistungen beim Zahnersatz in der Gunst der Versicherten vorn. Für solche Angebote zeigen 85 Prozent Interesse. Kaum geringer ist mit 83 Prozent die Attraktivität von Policen, die eine bessere ambulante Versorgung versprechen.

Wegen der besseren Unterbringung im Krankenhaus erwägen 65 Prozent den Kauf einer Zusatzversicherung und 61 Prozent wegen besserer Leistungen bei der Naturheilkunde. 54 Prozent interessieren sich wegen der besseren medizinischen Behandlung im Krankenhaus für Zusatzpolicen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »