Ärzte Zeitung, 09.10.2009

Die erfolgreiche Praxis ist kein Buch mit sieben Siegeln

Die erfolgreiche Praxis ist kein Buch mit sieben Siegeln

Der Gesundheitsmarkt bietet für jede Haus- und Facharztpraxis Möglichkeiten, erfolgreich Nischen zu belegen. Das einzige Tabu bei der Praxisstrategie ist das Streben nach Stromlinienförmigkeit. Das postuliert der Mediziner und Autor Dr. Matthias Frank in seinem Praxisratgeber "Meine Arztpraxis - erfolgreich im Gesundheitsmarkt". "Wenn alle das Gleiche machen, kann es keinen Erfolg bringen", mahnt er Praxischefs zur Eigeninitiative. Überhaupt nimmt Frank Ärzte in die Pflicht, das Schicksal ihrer Praxis aktiv in die Hand zu nehmen. "Wenn Sie sich anpassen, dann legen Sie dieses Buch am besten gleich zur Seite."

Genau das sollten sie aber nicht tun. Denn Frank analysiert Struktur und Beschaffenheit des Gesundheitsmarkts akribisch. Er nimmt den Leser dabei an die Hand, damit dieser erkennen kann, wo sich Chancen für seine Praxis auftun, sich am Markt zu profilieren - sei es das Qualitäts- oder Impfmanagement, die Früherkennung oder die Tätigkeit als Gesundheitscoach. Auch der Betreuung von Diabetikern durch die Praxis widmet er sich intensiv.

Weitere Erfolgsfaktoren wie die Personalführung oder die Kommunikation - intern wie extern - beleuchtet Frank. Er gibt dem Leser dabei immer wieder anschauliche Tipps, um die Theorie auf die eigene Praxis zu übertragen. Vor allem scheut er eines nicht, was er allen Praxischefs rät, die nach neuen Optionen für ihr Unternehmen suchen: Er schaut über den Tellerrand auf die Erfolgsgeschichten aus anderen Branchen. (maw)

"Meine Arztpraxis - erfolgreich im Gesundheitsmarkt. Die besten Strategien, Ideen und Konzepte" von Dr. Matthias Frank, Springer Medizin Verlag 2009, ISBN 978-3-642-00782-8, 96 Seiten, Preis: 39,95 Euro www.springer.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »