Ärzte Zeitung, 16.10.2009

"ÄrNie" will Ärzte zusammenbringen

Von Christian Beneker

In Niedersachsen geht die Ärzteplattform "Ärzteforum Niedersachsen" ("ÄrNie") an den Start.

HANNOVER. "ÄrNie" - so nennt sich abgekürzt das "Ärzteforum Niedersachsen". Am 4. November startet es mit einer ersten Informationsveranstaltung, wie die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) mitteilt.

Praxisbewertung, Praxisübergabevertrag, Ausschreibungs- und Nachbesetzungsverfahren, betriebswirtschaftliche und steuerrechtliche Fragen - als Ergänzung zur bestehenden KVN-Praxisbörse im Internet soll "ÄrNie" eine neue Möglichkeit bieten, "Praxisabgeber und potenzielle Übernehmer vor Ort zu informieren und zusammenzubringen", so die KVN.

Wer den Schritt in die Selbstständigkeit wagt oder die Praxis abgeben will, wird durch Vorträge und Workshops informiert und vorbereitet. "ÄrNie" soll zugleich "eine Messe sein, auf der Kollegen, Referenten und Aussteller erste Kontakte knüpfen oder bereits bestehende intensivieren können", heißt es. Die KVN ist mit einem Info-Stand beteiligt. Die Veranstaltung soll künftig einmal im Jahr an wechselnden Standorten stattfinden, so die KVN.

Ärzteforum Niedersachsen am 4. November in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in den Hörsälen F und H.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »