Ärzte Zeitung, 16.10.2009

"ÄrNie" will Ärzte zusammenbringen

Von Christian Beneker

In Niedersachsen geht die Ärzteplattform "Ärzteforum Niedersachsen" ("ÄrNie") an den Start.

HANNOVER. "ÄrNie" - so nennt sich abgekürzt das "Ärzteforum Niedersachsen". Am 4. November startet es mit einer ersten Informationsveranstaltung, wie die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) mitteilt.

Praxisbewertung, Praxisübergabevertrag, Ausschreibungs- und Nachbesetzungsverfahren, betriebswirtschaftliche und steuerrechtliche Fragen - als Ergänzung zur bestehenden KVN-Praxisbörse im Internet soll "ÄrNie" eine neue Möglichkeit bieten, "Praxisabgeber und potenzielle Übernehmer vor Ort zu informieren und zusammenzubringen", so die KVN.

Wer den Schritt in die Selbstständigkeit wagt oder die Praxis abgeben will, wird durch Vorträge und Workshops informiert und vorbereitet. "ÄrNie" soll zugleich "eine Messe sein, auf der Kollegen, Referenten und Aussteller erste Kontakte knüpfen oder bereits bestehende intensivieren können", heißt es. Die KVN ist mit einem Info-Stand beteiligt. Die Veranstaltung soll künftig einmal im Jahr an wechselnden Standorten stattfinden, so die KVN.

Ärzteforum Niedersachsen am 4. November in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in den Hörsälen F und H.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »