Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Rheinland-Pfalz

Extra Abrechnungsvordruck

Auch in Rheinland-Pfalz ist diese Woche die Schweinegrippe-Impfung angelaufen. Allerdings kann sich die Bevölkerung erst ab November impfen lassen, wobei zunächst chronisch kranke Personen geimpft werden sollen. In dieser Woche werden aber bereits medizinisches Personal, Polizisten und Feuerwehrleute geimpft.

Die Bevölkerung wird über die Medien und Flyer in Apotheken und Arztpraxen zur Impfung aufgerufen. Die Liste der rheinland-pfälzischen Impfärzte kann ab 30. Oktober bei den Krankenkassen, den örtlichen Gesundheitsämtern oder im Internet unter www.masgff.rlp.de abgerufen werden. Die 2,4 Millionen bestellten Impfdosen sollen schrittweise an das Land geliefert werden.

Für impfende Ärzte ist wichtig, dass die Abrechnung nicht über die KV Rheinland-Pfalz erfolgt. Die KV hat sich komplett aus der Organisation der H1N1-Impfung zurückgezogen. Die Abrechnung sollen die Ärzte stattdessen - auf einem extra Vordruck- an die Fondsverwaltung in Rheinland-Pfalz schicken. Vergütet wird die Impfung mit 6 Euro. (reh)

Topthema Schweinegrippe
Schweinegrippe: Flickenteppich bei Lösungen für die Massenimpfung

Lesen Sie dazu auch:

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »