Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Rheinland-Pfalz

Extra Abrechnungsvordruck

Auch in Rheinland-Pfalz ist diese Woche die Schweinegrippe-Impfung angelaufen. Allerdings kann sich die Bevölkerung erst ab November impfen lassen, wobei zunächst chronisch kranke Personen geimpft werden sollen. In dieser Woche werden aber bereits medizinisches Personal, Polizisten und Feuerwehrleute geimpft.

Die Bevölkerung wird über die Medien und Flyer in Apotheken und Arztpraxen zur Impfung aufgerufen. Die Liste der rheinland-pfälzischen Impfärzte kann ab 30. Oktober bei den Krankenkassen, den örtlichen Gesundheitsämtern oder im Internet unter www.masgff.rlp.de abgerufen werden. Die 2,4 Millionen bestellten Impfdosen sollen schrittweise an das Land geliefert werden.

Für impfende Ärzte ist wichtig, dass die Abrechnung nicht über die KV Rheinland-Pfalz erfolgt. Die KV hat sich komplett aus der Organisation der H1N1-Impfung zurückgezogen. Die Abrechnung sollen die Ärzte stattdessen - auf einem extra Vordruck- an die Fondsverwaltung in Rheinland-Pfalz schicken. Vergütet wird die Impfung mit 6 Euro. (reh)

Topthema Schweinegrippe
Schweinegrippe: Flickenteppich bei Lösungen für die Massenimpfung

Lesen Sie dazu auch:

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »