Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Brandenburg

Niedergelassene starten im November

In Brandenburg sollen die niedergelassenen Ärzte ab Mitte November mit den Impfungen gegen Schweinegrippe beginnen. Ab diesem Zeitpunkt können sie den Impfstoff in ihren örtlichen Apotheken ordern. Bereits jetzt sind die ersten Impfdosen beim PharmaUnternehmen Haemato Pharm in Schönefeld bei Berlin eingetroffen. Dort werden sie umgepackt, um Impfbesteck ergänzt und an Gesundheitsämter und Apotheken verteilt. In den kommenden Wochen stehen die Impfdosen jedoch zur Impfung des Schlüsselpersonals durch die Gesundheitsämter zur Verfügung.

Ärzte in Brandenburg erhalten fünf Euro pro Impfung. Trotz Kritik an der Honorarhöhe hat die KV die Vereinbarung mit dem Land unterzeichnet. KV-Chef Dr. Hans-Joachim Helming verwies auf die "medizinische Notwendigkeit". Die KV hat die Ärzte gebeten, möglichst bald bekannt zu geben, ob sie an der Impfaktion mitwirken. Zugelassen sind Hausärzte, Kinderärzte, Gynäkologen und Pneumologen. Insgesamt hat das märkische Gesundheitsministerium 1,5 Millionen Impfdosen geordert. Das reiche bei einmaliger Impfung etwa für die Hälfte der Bevölkerung, so das Ministerium.
Zur finanziellen Abwicklung der Impfaktion ist ein Fonds eingerichtet worden, der von der AOK Brandenburg verwaltet wird. Die Gesamtkosten für eine zweimalige Impfung inklusive Impfstoff, Arzthonorar und Logistik sind laut AOK pauschal auf 29 Euro, für die einmalige Impfung auf 14,60 Euro festgelegt. (ami)

Topthema Schweinegrippe
Schweinegrippe: Flickenteppich bei Lösungen für die Massenimpfung

Lesen Sie dazu auch:

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »