Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Niedersachsen

Impfung nur nach Terminvereinbarung

Im Flächenland Niedersachsen kommen vor allem niedergelassene Ärzte bei der Impfung zum Zuge. Die Impfung startet etwas später als in den meisten anderen Ländern, weil Anfang der Woche noch nicht ausreichend Impfstoff vorhanden war, um alle Impfstellen zu versorgen, aber Ende der Woche geht es auch in Niedersachsen los.

"Impfen sollen vor allem die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte. Sie kennen ihre Patienten besonders gut und können eventuell vorhandene Risiken am besten einschätzen", so die Niedersächsische Gesundheitsministerin Ross-Luttmann. "Die Vertragsärzte verfügen über die Kompetenz, sicherzustellen, dass vor allem die Risikogruppen flächendeckend und zum frühestmöglichen Zeitpunkt geimpft werden", sagte Dr. Thomas Suermann, Patienten- und Präventionsbeauftragter der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Medizinische Angestellte und Ärzte werden in der Regel von den Betriebsärzten oder dem örtlichen Gesundheitsamt geimpft.

Da die Impfstoffe in Mehrdosenbehältern zu je 10 Dosen abgefüllt werden, die nach Anbruch innerhalb von 24 Stunden verimpft werden müssen, sollen die Patienten beim Impfarzt einen Termin vereinbaren.

Nach Angaben der KV erhalten die impfenden Ärzte 5,50 Euro pro Impfung. Die Gesamtkosten von 60 Millionen Euro tragen vor allem die gesetzlichen Krankenkassen in Niedersachsen, die privaten Kassen und Beihilfeträger. (cben)

Topthema Schweinegrippe
Schweinegrippe: Flickenteppich bei Lösungen für die Massenimpfung

Lesen Sie dazu auch:

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »