Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Hamburg

Nur 15 Praxen sind beteiligt

Anders als in den Flächenländern werden in Hamburg nur 15 Schwerpunktpraxen gegen die Schweinegrippe impfen. Vorerst ist in jedem Hamburger Bezirk eine Praxis, in größeren zwei Praxen, für die Impfungen zuständig. Erst wenn diese die Nachfrage nicht decken können, wird aufgestockt: Es gibt eine Liste mit Praxen, die in solch einem Fall ergänzend tätig werden. Zu welchen finanziellen Konditionen die niedergelassenen Ärzte impfen, war bis zum Redaktionsschluss nicht bekannt. Auch die Liste der impfenden Praxen war noch nicht veröffentlicht. In der Hansestadt werden wöchentlich rund 65 000 Impfdosen erwartet, insgesamt eine Million. Gesundheitssenator Dr. Dietrich Wersich appellierte an die gesunde Bevölkerung, sich mit dem Impfen nach dem 26. Oktober "noch etwas zu gedulden, damit nach dem Schlüsselpersonal zunächst die Risikogruppen geimpft werden können." (di)

Topthema Schweinegrippe
Schweinegrippe: Flickenteppich bei Lösungen für die Massenimpfung

Lesen Sie dazu auch:

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »