Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Hamburg

Nur 15 Praxen sind beteiligt

Anders als in den Flächenländern werden in Hamburg nur 15 Schwerpunktpraxen gegen die Schweinegrippe impfen. Vorerst ist in jedem Hamburger Bezirk eine Praxis, in größeren zwei Praxen, für die Impfungen zuständig. Erst wenn diese die Nachfrage nicht decken können, wird aufgestockt: Es gibt eine Liste mit Praxen, die in solch einem Fall ergänzend tätig werden. Zu welchen finanziellen Konditionen die niedergelassenen Ärzte impfen, war bis zum Redaktionsschluss nicht bekannt. Auch die Liste der impfenden Praxen war noch nicht veröffentlicht. In der Hansestadt werden wöchentlich rund 65 000 Impfdosen erwartet, insgesamt eine Million. Gesundheitssenator Dr. Dietrich Wersich appellierte an die gesunde Bevölkerung, sich mit dem Impfen nach dem 26. Oktober "noch etwas zu gedulden, damit nach dem Schlüsselpersonal zunächst die Risikogruppen geimpft werden können." (di)

Topthema Schweinegrippe
Schweinegrippe: Flickenteppich bei Lösungen für die Massenimpfung

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »